Dienstag, 17 de Oktober de 2017
Vorteile einer spanischen S.L. PDF Imprimir E-Mail

Vorteile einer spanischen Sociedad Limitada

S.L.

HINWEIS: Diese Mandanteninformation ersetzt kein Beratungsgespräch. Eine Verantwortlichkeit der Euro Fiscal Levante S.L. für die Inhalte dieser Info wird nicht übernommen. Rechtsstand dieser Informationen ist Juli 2013

 

Vorteile der spanischen S.L.

In Spanien ist die Gründung einer GmbH am gleichen Bürokratismus zu messen , wie z. B. in Deutschland. Wer in Spanien etwas von einer Behörde will, der läuft sich die Hacken wund (es sei denn, er hat ein starkes Team an seiner Seite). Andererseits mischt sich aber die Behörde wenig in die Angelegenheit der Bürger ein. Das ist genau umgekehrt wie in Deutschland. Und selbst bei fast deckungsgleichen Gesetzen, wie z. B. beim GmbH-Gesetz, klaffen Gesetze und Gesetzesanwendung weit auseinander. Wenn es aber darum geht, welche Möglichkeiten ein Unternehmer in Spanien verglichen mit einem Unternehmer in Deutschland mit einer GmbH hat, gibt es doch Unterschiede, die wir nachfolgend darstellen.

Das Kapitel der spanischen GmbH beträgt mit mindestens EUR 3.000,00 nur einen Bruchteil des deutschen GmbH-Kapitals, die Überwachung und Handhabung ist weit liberaler und unternehmerfreundlicher.

Die recht freizügige Absetzung von Betriebsausgaben kommt nicht nur dem Unternehmen, sondern der gesamten spanischen Wirtschaft zugute, weshalb der Drang in die Selbständigkeit in Spanien weit größer ist als z. B. in Deutschland. Würde in Spanien der Staat den Unternehmer in der gleichen rigiden Art wie in Deutschland drangsalieren und gängeln, bestünde wohl kein kleines Unternehmen mehr in Spanien.

Leider hat diese Wirtschaftsliberalität in Spanien aufgrund der seit Jahren bestehenden Wirtschaftskrise Einschränkungen erfahren. Dennoch lohnt es sich immer noch, über die Verwendung einer spansichen S.L. auch im internationalen Geschäftsverkehr nachzudenken. Dieses auch aus dem grunde, dass die Akzeptanz einer spansichen S.L. bspw. in Deutschland weit höher ist als eine englische Limited.

Das zwischen Deutschland und Spanien bestehende Doppelbesteuerungsabkommen gibt deutschen Unternehmern die Möglichkeit, eine Repräsentanz oder eine GmbH als Haupt- oder Zweigniederlassung in Spanien/Deutschland zu gründen.

Nach den EU-Bestimmungen kann jede spanische GmbH auch nach Deutschland verlegt werden. Dies geschieht i.d.R. in der Form der Zweigniederlassung. Beachten Sie aber, dass das deutsche Finanzamt alle Vorgänge von Auslandsfirmen beobachtet und Banken beim Eröffnen von Konten der Auslandsfirmen diese dem Finanzamt melden MÜSSEN.

 

Die Besteuerung ist vergleichsweise geringer als in Deutschland

Schon die Besteuerung einer spanischen GmbH unterscheidet sich gewaltig von der einer deutschen GmbH. Soist die deutsche GmbH zwar nur mit einem Körperschaftsteuersatz von 15% belastet, hinzu kommt aber die Gewerbeertragssteuer (in Spanien unbekannt), sodass die tatsächliche Belastung des Gewinnes eine GmbH in Deutschland durchaus weit über 30% betragen kann. Hinzu kommt, dass die Erträge aus einer GmbH-Beteiligung bei dem Gesellschafter dem persönlichen Einkommensteuersatz nach Grund- oder Splittingtabelle unterliegen. Damit kann sich unter Berücksichtigung des Solidaritätszuschlages und ggfs. der Kirchensteuer eine Gesamtsteuerbelastung von über 50% ergeben.

In Spanien beträgt der Körperschaftsteuersatz derzeit 25%. Aber verglichen mit einer weit aus größeren Absetzbarkeit von Betriebsausgaben, kann durchaus von einer effektiven Belastung  bei einem mittelständischen Unternehmen von rund 20% ausgegangen werden. Erträge aus der Beteiligung an einer S.L. werden für in Spanien unbeschränkt steuerpflichtige Gesellschafter zudem nur einem pauschalen Steuersatz von 21% (in 2012 und 2013 besthen Zuschläge) unterworfen. Also eine deutlich günstigere Besteuerung der Gesellschafter (Achtung: Gesellschafter, die in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind!).

Die Absetzbarkeit von Betriebsausgaben ist in Spanien weitaus freizügiger(bspw. bei Bewirtungskosten, private Kfz-Nutzung etc.).

Unser Service

Wir gründen und verwalten in unserer Kanzlei  Ihre spanische GmbH. Unser Team führt alle Aufträge durch, die Sie wünschen, z. B. Korrespondenz Ihrer GmbH, Rechnungslegung, Buchführung, Jahresabschluß, Kontenverwaltung, Telefon, Fax und auch alle sonstigen Hilfen und Beratungen. Sie können mit Ihrer eigenen spanischen GmbH von Spanien aus arbeiten, als wären Sie hier   selbst bei uns vor Ort, obwohl Sie (noch)  in Deutschland sind.

     

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur spanischen GmbH

Wie hoch ist das Mindeststammkapital der spanischen GmbH (S.L.)

Das Mindeststammkapital beträgt mindestens 3.000 Euro.

 

Muss das Mindestkapital ständig zur Verfügung stehen ?

Nein, es darf für jeden Zweck aufgezehrt werden. So darf es beispielsweise auch für die Gründungskosten verbraucht werden. Damit hat die Gesellschaft, kein Kapital mehr, aber das ist kein Konkursgrund wie in Deutschland, keine Konkursverschleppung oder ein Konkursantragsgrund  und natürlich auch kein Straftatbestand.

 

Wie viele Gesellschafter sind für die spanische GmbH erforderlich?

Nach Art. 19 des spanischen Gesetzes über Kapitalgesellschaften muss mindestens ein Gesellschafter vorhanden sein (Einmann-Gesellschaft), ansonsten können es beliebig viele sein. Beachten Sie aber bitte, dass bei der Eintragung einer Ein-Personen-Gesellschaft in das spanische Handelsregister der Alleingesellschafter in dem einfachen Handelsregisterauszug namentlich benannt wird. Hat die Gesellschaft mindestens zwei Gesellschafter, erscheint im Handelsregisterauszug kein Hinweis auf die Gesellschafter.

Kann jeder Ausländer eine spanische GmbH gründen ?

Ja, natürlich soweit es sich um EU-Bürger handelt. Er muss sich dafür in Spanien registrieren lassen und eine NIE (Numero de Identificacion de Extranjeros) haben, das heißt, eine spanische Anschrift (inder Regel der Gesellschaftssitz) nachweisen. Dieses bedeutet aber nicht, dass dadurch eine unbeschränkte Steuerpflicht in Spanien für den Gesellschafter automatisch entsteht.

 

Kann ich auch ohne rechtliche Nachteile völlig im Hintergrund bleiben ?

Ja, Sie können eine Gründung vornehmen lassen und sich dann zwei notarielle Vollmachten vom Gründer ausstellen lassen. Eine Vollmacht lautet über die uneingeschränkte Verfügung über  die Gesellschaftsanteile, die nicht ins Handelsregister eingetragen wird. Eine weitere Vollmacht lautet über die uneingeschränkte und alleinige Vollmacht über sämtliche Bankkonten, die bestehen und über alle weiteren Konten, die der Berechtigte bei welcher Bank im In- und Ausland auch immer allein einrichten kann. Damit erscheint der Name der wirklichen Betreibers der S. L. nirgendwo, er bleibt völlig anonym, wenn er es so will. Seine Legitimation weist er durch die ausgestellten Notarurkunden nach.

Muß ich für die Gründung und die Vollmachten nach Spanien reisen zum spanischen Notar ?

Nein, weder für die Gründung noch für die Vollmachten müssen Sie zu einem spanischen Notar. Die Vollmachten sind einseitige Willenserklärungen des Gründers. Sie können unwiderruflich sein .

 

Wo muß der Sitz der Gesellschaft sein ?

An jedem beliebigen Ort in Spanien. Es empfiehlt sich, insbesondere für die Überwachung und Einhaltung der Steuertermine, diesen an den Ort und Sitz in der Nähe einer Steuerberatungsgesellschaft zu legen.

Sie möchten mit der Gesellschaft zum Beispiel in Deutschland arbeiten. Ist das zulässig ?

Ja, sie können in jedem EU-Land mit der Gesellschaft arbeiten. Sie können Zweigniederlassungen und Repräsentanzen einrichten.

 

Wie arbeite ich am besten mit einer spanischen GmbH in Deutschland ?

A - (Selbständige) Niederlassung:

Sie können eine Zweigniederlassung in Deutschland errichten. Dies kommt den Rechten  und Pflichten einer deutschen GmbH sehr nahe, weil für eine Eintragung in das deutsche Handelsregister eine Gewerbeanmeldung und eine steuerliche Erfassung in Deutschland zwingend erforderlich sind. 

B- Repräsentanz:

Eine weitere, häufig vorteilhaftere Möglichkeit ist die Errichtung einer Repräsentanz der spanischen Gesellschaft in Deutschland, die keiner Handelsregistereintragung, keiner Gewerbeanmeldung und auch keiner steuerlichen Erfassung bei einem deutschen Finanzamt bedarf (geregelt im deutsch-spanischen Doppelbesteuerungsabkommen). Die Korrespondenz kann komplett in Deutschland erledigt werden, nur die vertraglichen Vereinbarungen und Zahlungsvorgänge müssen über Ihre spanische Gesellschaft erfolgen, obwohl Sie ja mit der Vollmacht auch in Deutschland Konten anlegen lassen können. Bei Einrichtung einer Repräsentanz entstehen die Gewinne ausschließlich in Spanien, der Zahlungsverkehr berührt Deutschland ebenso wenig.

Muß die spanische GmbH einen spanischen Namen haben und wie funktioniert die Namensgebung ?

Nein, man kann jeden in- oder ausländischen Namen in Spanien wählen oder auch einen Phantasienamen. Nur darf kein Firmenname den deutschen Begriff Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder Aktiengesellschaft enthalten.

Bei der Wahl des Namens können drei verschiedene Vorschläge für das Zentralregister in Madrid gemacht werden. Das Register wählt den Namen aus, der noch nicht besetzt ist. Auf die Auswahl hat man keinen Einfluss. Will man einen bestimmten Wortstamm im Namen haben, so sollte man diesen in allen drei Bezeichnungen zusätzlich einfließen lassen.

Die Anfrage des Namens erfolgt durch unsere Steuerberatungsgesellschaft

Welche Angaben müssen im Geschäftsverkehr, beispielsweise auf dem Briefbogen stehen ?

Neben dem Namen der Gesellschaft müssen die Steuernummer, die Handelsregisternummer und der Sitz der Gesellschaft angegeben werden. Die Angabe von Bankkonten oder die des Geschäftsführers ist nicht erforderlich und unüblich in Spanien, höchstens den Namen der Bank, dann aber ohne Kontennummer und ohne Ortsangabe, auch nicht die Angabe der Höhe des Stammkapitals.

Wie haftet die GmbH (S.L) in Spanien ?

Mit Ihrem gesamten Vermögen, wie in Deutschland. Dabei ist es unerheblich, ob das Stammkapital bereits verbraucht (ausgegeben) wurde oder nicht. Wichtig ist nur, dass es bei der Gründung nachgewiesen eingezahlt wurde und das ist obligatorisch, weil man keine spanische GmbH gründen  kann, ohne dem Notar den Banknachweis der Einzahlung des Stammkapitals vorzulegen.

Nach Beurkundung der Gesellschaft durch den Notar (Escritura) und Eintragung ins Handelsregister, steht das hinterlegte Stammkapital wieder zur freien Verfügung, wenn der Geschäftsführer der Bank die Gründungsurkunde mit der Handelsregistereintragung vorlegt.

Kann ein Dritter erfahren, ob ich Immobilien in Spanien habe ?

Ja, jeder kann im Grundbuch (spanisch Registro de la Propiedad) einsehen, wem welche Immobilien gehören. Er kann die Daten erkennen, die in der Kaufurkunde (Escritura) des Notars aufgenommen wurden. Man sollte daher unterscheiden, ob eine Privatperson oder eine GmbH eine Immobilie erworben hat.

Kauft eine Privatperson, so sind u. a. folgende Daten ersichtlich: alle Daten des Eigentümers, ggfs.  Bankkonten, die am Transfer beteiligt waren, Kaufhöhe und alle weiteren Daten der Immobilie.

Erfolgt der Kauf mit einer dafür gegründeten spanischen GmbH, so sind folgende Daten ersichtlich: Name der GmbH, Registernummer, Steuernummer, Nicht ersichtlich sind die aktuellen  Gesellschafter und GF (also die wirklichen Eigentümer).

Mit anderen Worten: an die Stelle der persönlichen Daten der Privatperson als Käufer treten beim Kauf mit einer spanischen GmbH die Daten der GmbH, die gegenüber Dritten im Grundbuch ausgewiesen werden. Ergebnis: Die eigentlichen Eigentümer (Gesellschafter) sind von außen nicht ersichtlich (Ausnahme: Ein-Personen-Gesellschaften).

Kann ich mit einer spanischen GmbH handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland ausführen ?

Ja. Sie können z. B. als Bauunternehmer in allen EU-Mitgliedsstaaten tätig werden, auch in Deutschland. Dabei ist es unerheblich, ob Sie den Meister nach deutschen Bestimmungen haben oder nicht. DennSie benötigen in der spanischen GmbH keinen Meistertitel, weil es den in keinem  anderen Land der EU gibt (außer in Deutschland). Sie sind daher auch bspw. nicht verpflichtet, wenn Sie mit der spanischen GmbH in Deutschland arbeiten, einen Maurermeister einzustellen. Die EU-Verträge bestimmen eindeutig,  dass jedes Unternehmen in jedem EU-Land tätig werden kann und sich jeder Unternehmer in jedem EU-Land selbständig machen kann. Dabei gelten die Bestimmungen des Niederlassungslandes, nicht die Bestimmungen des Tätigkeitslandes. Bedenken Sie aber bitte, dass die spanische Gesellschaft in diesem Fall eine bestimmte Zeit in Spanien tätig gewesen sein muss. Wir halten hierfür einige Vorratsgesellschaften zu Ihrer Verfügung.

Für welche Fälle ist die spanische S.L geeignet bzw. nicht geeignet ?

Zunächst muss grundsätzlich festgestellt werden, dass eine spanische S.L zu jedem Zweck gegründet werden kann (ausser genehmigungspflichtigen) und in Deutschland einsatzfähig ist, wenn man eine Zweigniederlassung in Deutschland gründet. Die Zweigniederlassung, die in Deutschland im Handelsregister eingetragen wird, ist in der praktischen, rechtlichen Handhabung faktisch eine deutsche GmbH.

Aus steuerlicher Sicht ist die spanische S.L für ein in Deutschland produzierendes Gewerbe mit in Deutschland lebenden und nur dort tätigen Arbeitnehmern nicht geeignet sowie für jeden Betrieb eines Gewerbes in Deutschland, in dem in Deutschland wohnende Arbeitnehmer tätig sind.

Besonders geeignet ist die spanische GmbH für Freiberufliche und für alle diejenigen Selbständigen, die keine Angestellten in Deutschland haben oder nur mit sog. "Scheinselbständigen" arbeiten.

 

 
Suchen
MODELO 720

Auslandsvermögen offenlegen